Cidre – leicht und spritzig

Eine hohe Restsüße und der Kohlensäuregehalt verleihen dem Cidre seine spritzig-fruchtige Note. Cidre ist die ursprünglich aus Frankreich (genauer aus der Bretagne und der Normandie) stammende Variante des Apfelweins. Heute bereichern auch einige deutsche Apfelweinhersteller ihr Sortiment um in der eigenen Kelterei hergestellten Cidre. Bei der Cidre-Herstellung wird nur ein geringer Teil des im Most enthaltenen Zuckers vergoren. Dadurch liegt sein Alkoholgehalt unter dem unseres Apfelweins. Der liebliche „Cidre doux“ hat etwa 2 Volumenprozent, der eher herbe „Cidre brut“ um die 4 Volumenprozent Alkohol.